JGU Magazin-Spiegel

 

Magazin-Beiträge

16. Oktober 2019

Karl Nikolaus Renner leitete Campus TV von seiner Gründung 1999 bis 2016; seit 2017 hat Prof. Katja Schupp die Leitung übernommen © Bernd Eßling

Erfolgreicher Mix aus Freiräumen und professionellen Ansprüchen

CampusTV feiert seinen 20. Geburtstag. Das Studierendenfernsehen der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) machte im Lauf seines Bestehens einige Wandlungen durch. Davon erzählen der ehemalige Leiter Prof. Dr. Karl Nikolaus Renner und seine Nachfolgerin Prof. Dr. Katja Schupp.

 

 

 

Installation des Projekts mithilfe des ZIS s. https://www.zis.uni-mainz.de/archiv/interkulturalitaet-und-die-medien/campus-tv/.

 


7. Januar 2019

FACHBEREICH TRANSLATIONS-, SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT (FTSK)
Neuer Studiengang Translation für indigene Sprachen
In Kooperation mit der Universidad Autónoma "Benito Juárez" de Oaxaca plant die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) einen speziellen Studiengang für das Übersetzen und Dolmetschen indigener Sprachen in Mexiko. Prof. Dr. Martina Schrader-Kniffki vom Fachbereich Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft (FTSK) in Germersheim leitet das Projekt, das gerade in eine entscheidende Phase tritt.

 

Pressemitteilung 01.12.2016
Sprachwissenschaftler der JGU unterstützen Aufbau eines Translationsstudiengangs in Mexiko
Masterstudiengang für Übersetzen und Dolmetschen in indigene Sprachen an der Interkulturellen Universität Chiapas geplant

ZIS-Kurzzeit-Gastdozenturen (2015/2013) zur Schwerpunktbildung „Indigene Sprachen: Mediation – Translation - Sprachpolitik“
Margarita Canio Llanquinao (Universidad Católica de Temuco, Chile) / Ligia Zuncette Peláez Aldana und Fidencio Briceño Chel (Mexiko)


ETHNOLOGIE

Comic-Helden in und aus Afrika

Diese Ausstellung lädt zum Perspektivwechsel ein: "Comic-Helden in und aus Afrika" zeigt in der Schule des Sehens auf dem Gutenberg-Campus eine reiche Auswahl dessen, was Nigeria oder Kenia, die Elfenbeinküste oder Südafrika an Comic-Kunst zu bieten haben. Autorinnen und Autoren schreiben mit leichten und schweren Geschichten gegen gängige Klischees an, sie zeichnen mal bunte, mal düstere Bilder ihres Kontinents.

 

 

Foto von Rupert Bazambanza

 

 


DSCHIHADISMUS IM INTERNET

Islamistischer Propaganda auf der Spur

Die interdisziplinäre Nachwuchsforschergruppe "Dschihadismus im Internet" hat voriges Jahr ihre Arbeit aufgenommen. Sie analysiert radikal-islamistische Propaganda im Netz und spürt all jenen nach, die auf solche Beiträge in verschiedenster Weise ansprechen. Zudem ist eine eigene Online-Plattform in Arbeit. Das Projekt am Institut für Ethnologie und Afrikastudien der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit 2,7 Millionen Euro gefördert.

 

ZIS-Gastprofessur 2016 und Workshops 2016 / 2018


ZENTRUM FÜR INTERKULTURELLE STUDIEN

20 Jahre interkulturelle Forschung

Das Zentrum für Interkulturelle Studien (ZIS) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) feiert im November 2017 sein 20-jähriges Bestehen. Im Rückblick schauen ZIS-Sprecher Prof. Dr. Anton Escher und die wissenschaftliche Koordinatorin des Zentrums, Heike C. Spickermann, auf die Geschichte und die Leistungen dieser außergewöhnlichen Institution.

 

Band 1 der Reihe Intercultural Studies Perspektiven der Interkulturalität: Forschungsfelder eines umstrittenen Begriffs (erschienen zum Jubiläum)


FORSCHUNGSFÖRDERUNG

Arte es Vida – Leben ist Kunst

Mit der inneruniversitären Forschungsförderung, der Förderlinie I, unterstützt die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) verschiedenste Forschungsprojekte. Ein außergewöhnliches Vorhaben beschäftigt sich mit der chilenischen Kunstgruppe C.A.D.A., ihren Mitgliedern und den weltweiten Verknüpfungen mit anderen avantgardistischen Strömungen. Liliana Bizama vom Germersheimer Fachbereich Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft will alledem nachspüren.

 

JGU Magazin-Beitrag v. 23. Mai 2012

ZIS-Gastprofessur Raul Zurita 2012

Internationale Tagung „Arte es vida! Estéticas de la conmoción y el desacato. Revisiones de los discursos y prácticas artísticas bajo dictadura en Chile y postdictadura en alemania / Kunst ist Leben! Ästhetiken des Schocks und des zivilen Ungehorsams. Revisionen künstlerischer Diskurse und Praktiken während der Diktatur in Chile und der deutschen Nachkriegszeit" / 20.-22. Januar 2016


ZIS-GASTPROFESSUR

Themenparks im Fadenkreuz der Forschung

Freizeit- und Themenparks sollen Spaß machen. Es geht um Nervenkitzel in der Achterbahn, um Show und Unterhaltung. Das genügt – oder? Der amerikanische Kulturanthropologe Scott A. Lukas hat die Parks zu seinem Spezialgebiet gemacht. Nun kam er als Gastprofessor an die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU), um davon zu berichten, um zu lehren, aber vor allem, um zu lernen.

 

Themenpark-Projektseite

ZIS-Gastprofessor Scott A. Lukas

ZIS-Gastprofessorin Dores Cruz

 


GLOBAL WESTERN

Der Cowboy auf Weltreise

Mit seinem Pionierprojekt "Global Western – Interkulturelle Transformationen des amerikanischen Genres par excellence" hat Dr. Thomas Klein vom Institut für Ethnologie und Afrikastudien der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) Neuland betreten. Denn viele Aspekte des Western sind noch unerforscht. Jetzt hat der Kulturwissenschaftler zum Abschluss des Projekts zu einer Konferenz eingeladen und einen Ausblick auf zukünftige Forschungsfelder gegeben.

 

ZIS-Projektseite