Projekte

Die verlinkten Medienspiegel bieten einen Einblick in einen Teil der auf der Forschungsplattform unterstützten Projekte von ZIS-Mitgliedern, bilden hier jedoch nicht die gesamte Bandbreite der Projekte ab. Diese Seite bietet einen Einblick in die Projektvielfalt der engagierten Mainzer Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen in der Interkulturalitätsforschung.

 

Vgl. auch JGU Magazinspiegel


JGU-Pressemitteilung v. 25.05.2021

DFG richtet neuen SFB "Humandifferenzierung" in den Sozial- und Kulturwissenschaften an der JGU ein

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat zum 1. Juli 2021 die Einrichtung eines neuen Sonderforschungsbereichs (SFB) "Humandifferenzierung" in den Sozial- und Kulturwissenschaften an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und am Leibniz-Institut für Europäische Geschichte Mainz (IEG) bewilligt. Der SFB 1482 wird mit insgesamt rund 10 Millionen Euro für eine erste Periode von vier Jahren gefördert.

Siehe: https://humandifferenzierung.uni-mainz.de/


JGU-Pressemitteilung v. 10.03.2021

Verbundprojekt CEDITRAA (Cultural Entrepreneurship and Digital Transformation in Africa and Asia) mit 2,1 Millionen Euro vom BMBF gefördert

Das Projekt der Goethe-Universität Frankfurt am Main und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) wird jetzt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) für drei Jahre mit 2,1 Millionen Euro gefördert. Das BMBF-Förderprojekt bringt die Regionalstudien-Zentren im Verbund der Rhein-Main-Universitäten (RMU) erstmals in einem interdisziplinären Forschungsauftrag zusammen: das Zentrum für interdisziplinäre Afrikaforschung (ZIAF) sowie das Interdisziplinäre Zentrum für Ostasienstudien (IZO) an der Goethe-Universität Frankfurt und das Zentrum für Interkulturelle Studien (ZIS) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.


JGU-Pressemitteilung v. 10.06.2020

Studierende aus Moskau und Germersheim übersetzen Märchen aus mehr als zwei Dutzend Sprachen ins Russische und ins Deutsche

 

Dank der Förderung durch das Zentrum für Interkulturelle Studien (ZIS) der JGU sowie Gazprom Germania wurden 13 Märchen aus dem eurasischen Raum ausgewählt, die jetzt als zweisprachige illustrierte Publikation erschienen sind. Das Märchenbuch ist eines von vielen gemeinsamen Projekten, die im Rahmen der seit mehr als 30 Jahren bestehenden Universitätspartnerschaft zwischen der JGU und der MGLU unter großem Engagement beider Seiten durchgeführt wurden und werden.

 


JGU-Pressemitteilung v. 15.04.2020

Peter Kupfer veröffentlicht Geschichte der chinesischen Weinkultur / 9.000 Jahre alte Funde zeigen weltweit älteste Weinspuren aus Zentralchina

 

Peter Kupfer ist seit 1998 Professor für Chinesische Sprache und Kultur am Fachbereich Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz in Germersheim. Seit 2008 hat er mehrere Forschungsreisen an den zentralasiatischen, chinesischen und iranischen Seidenstraßen unternommen und sich insbesondere Fragen der chinesischen Weinkultur gewidmet. Sein Buch "Bernsteinglanz und Perlen des Schwarzen Drachen: Die Geschichte der chinesischen Weinkultur" schildert aus einer interdisziplinären Sicht das Phänomen Wein und Alkohol in der chinesischen Kulturwelt.

 

Im weiteren Kontext:
Kurzeitgastdozentur (2017)
Prof. Dr. Patrick McGovern
(Biomolecular Archaeology Project University of Pennsylvania Museum, Philadelphia)

Vortragsreihe Faszination Seidenstraße – 3000 Jahre Globalisierung (2009 ff.)


JGU-Pressemitteilung v. 19.11.2019

Die JGU erforscht mit den Universitäten Lausanne und Wien die Geschichte von Exil-Übersetzerinnen und -Übersetzern in den Jahren 1933 bis 1945

"Exil:Trans" wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit rund 400.000 Euro unterstützt. Es ist ein neues Teilprojekt vom Germersheimer Übersetzerlexikon (UeLEX).
Das UeLEX steht in Kooperation mit dem ZIS.

siehe auch: JGU-Magazin-Beitrag vom 4.2.2020: Unbekannte Vermittler und Entdecker


JGU-Pressemitteilung v. 01.04.2019

Gutenberg Research Award 2019 für Corine Defrance

Prof. Dr. Corine Defrance, Trägerin des Gutenberg Research Awards 2019. © Ladan Rezaeian

 

Interview: Exzellente Forschung zu deutsch-französischen Beziehungen

[Im Kontext: mit Prof. Dr. Corine Defrance  gemeinsam durchgeführte (ZIS-geförderte) Tagungen und Publikationsprojekte von Prof. Dr. Michael Kißener (Historisches Seminar / JGU)]

 

 

 

 

 


JGU-Pressemitteilung v. 22.11.2018

Archiv für die Musik Afrikas (AMA) der Johannes Gutenberg Universität Mainz (JGU) erhält Musiksammlung des Frobenius-Instituts

Prof. Dr. Roland Hardenberg (r.), Direktor des Frobenius-Instituts, und Dr. Hauke Dorsch (l.), wissenschaftlicher Leiter des AMA, bei der Übergabe von ghanaischen Musikkassetten. © Thomas Hartmann

 

Das ZIS leistet die Anschubfinanzierung der Digitalisierung des AMA-Archivs.


Lesung: Drei wertlose Visa und ein toter Reisepass. Meine lange Flucht aus China

Lesung am FTSK Germersheim (Arbeitsbereich Chinesisch) von und mit Liao Yiwu (Träger des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels 2012)
Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Zentrum für Interkulturelle Studien (ZIS) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

7. Mai 2018, 18:30 Uhr / Audimax im Neubau des FTSK, 76726 Germersheim

Liao Yiwu: 3 wertlose Visa und ein toter Reisepass

Filmvorführung: My Life in Hitler’s Germany (Ma vie dans l’Allemagne d’Hitler)

Dokumentarfilm von Jérôme Prieur, Roche Productions u. ARTE France 2018 (avant-première), 104 Minuten, englische Fassung (Stimme: Ute Lemper)

Einführung Prof. Dr. Detlef Garz, anschl. Gespräch mit dem Regisseur, Moderation Prof. Dr. Anton Escher
Eine Veranstaltung des Zentrum für Interkulturelle Studien (ZIS) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

5. Dezember 2018, 20 Uhr / CinéMayence, Schillerstraße 11, 55116 Mainz 

Wiederholung der Filmvorführung (in dt. Fassung) und Diskussion mit dem Regisseur am 26. Juni 2019 im Caligari, Wiesbaden.

1930-1939 : De l'ascension d'Adolf Hitler à la Nuit de cristal, collection de récits des témoins des événements de l'époque