Prof. Dr. Dariuš Zifonun

Oktober 2022

Prof. Dr. Dariuš Zifonun


Workshop im Oktober 2022 / Online / Englisch
Scrutinizing Court Room Interaction from a ‘Social World Perspective’: Promise and Pitfalls of an Analytical Approach to Legal Encounters 

Abstract:

The workshop opens a space for exploring the uses Anselm Strauss’ social world perspective has for the study of courtroom interaction. It builds on Dariuš Zifonun’s lecture “Discovering Social Worlds: Anselm Strauss and the Emergence of a Research Agenda” and brings in participants’ own uses of ‘social worlds’ and their experiences with court room studies. Short initial statements will focus on the properties of the social world of court rooms, research questions that emerge from an interactionist account of the legal system and methodological issues. Discussion will also highlight the limitations of the social world perspective and possibilities for adjustment that might enhance its analytical value.


Öffentlicher Vortrag im Oktober 2022 / Online / Englisch
Discovering Social Worlds: Anselm Strauss and the Emergence of a Research Agenda

Abstract:

The lecture examines the ways in which Anselm Strauss, his predecessors and successors make use of the of concept of social worlds. It turns to some of the eminent writing out of which ‘social worlds’ has emerged as a key concept in the ethnography of everyday life. Working from the pragmatist tradition, these authors highlight the fluid and indeterminate nature of social organization. From early on the rationale of ‘social worlds’ was to offer an analytical framework for conceptualizing social action, membership and the allocation of resources in “mass society”.
Some strands of research regard social worlds as episodic arrangements that emerge from communication and naturalistically treat them as phenomena of the social scene. Other have pointed to history, social institutionalizations, boundary maintenance and common practice and treat social worlds as “constructs of the second degree”. The lecture argues for analytically scaling up social worlds and makes suggestions for a theoretical concept of social worlds (including distinguishing between different types of social worlds). It introduces a number of corollary concepts and aligns the social world perspective with practice theory. Social worlds are understood as building blocks of social structure, i.e., spheres of social activity that organize different degrees of membership, commitment and loyalty.


Dariuš Zifonun ist Professor für Soziologie mit den Schwerpunkten Sozialstrukturanalyse und Konfliktsoziologie an der Philipps-Universität Marburg. Zuvor war er Professor für Soziologie an der Alice Salomon Hochschule Berlin, Research Fellow am KWI Essen und hatte er Gastprofessuren an der University of North Carolina at Chapel Hill und der Hitotsubashi University Tokyo inne. Seine Forschungsschwerpunkte sind Alltagssoziologie, Soziologie sozialer Welten sowie Migrations- und Ethnizitätsforschung. In seinen zumeist ethnographisch angelegten Forschungsprojekten hat sich Zifonun in den letzten Jahren u.a. der Interaktion in Gerichtsverhandlungen, in Schlaflaboren und Online-Settings gewidmet.

Während seines Aufenthalts wird Zifonun einen Vortrag zum Rahmenthema ‚Soziologie sozialer Welten‘ halten und in einem an der Entwicklung von Analyseperspektiven und methodischen Zugängen ausgerichteten Workshop interdisziplinäre Forschungsperspektiven entwickeln. Hierbei wird der interdisziplinäre Ansatz zur Analyse mehrsprachiger Gerichtsverhandlungen entwickelt, der als Grundlage für ein gemeinsames Drittmittelprojekt dienen soll. Die Gastgeberin Prof. Dr. Martina Schrader-Kniffki betreibt eine sprachlich-interaktive und auf translationswissenschaftliche Aspekte fokussierte Analyse von ca. 93 Gerichtsverfahren, eine Forschung, die es bisher für diesen spezifischen Bereich des Gerichtsdolmetschens nicht gibt. In Ergänzung und Erweiterung zu dem weiteren in der letzten Phase der Antragstellung befindlichen DFG-Projekt der Gastgeberin wird es darum gehen, über die Konversationsanalyse hinausgehende Methoden zur Anwendung zu bringen bzw. zu entwickeln und für die Untersuchung mehrsprachiger Gerichtsverfahren Migrationssettings (Deutschland) und Kontexte von minorisierten Sprachen (Mexiko) zusammenzuführen und ggf. vergleichend aus der ‚Soziale-Welten-Perspektive‘ zu untersuchen. Das geplante Fellowship wird interessierte M.A.-Studierenden und Doktorand*innen sowohl der JGU/FTSK als auch der Universität Marburg in die geplanten Aktivitäten einbeziehen, so dass auch Vernetzung auf der Ebene der Nachwuchswissenschaftler*innen geplant ist. Ferner wird in einem geplanten Workshop im engeren Kreis der Fellow zusammen mit der Gastgeberin und den jeweiligen in diesem Bereich Promovierenden aus dem Korpus an Videoaufnahmen von verdolmetschten Gerichtsverhandlungen Beispiele zur Ansicht auswählen und diese gemeinsam in einer Arbeitssitzung aus den jeweiligen Forschungsperspektiven diskutieren und kommentieren.


Seine jüngsten Publikationen (in Auswahl) sind

2020 Hans-Georg Soeffner. Klassiker der Wissenssoziologie, Bd. 18. Köln: von Halem.

2020 „Die Interaktionsordnung strafrechtlicher Hauptverhandlungen: Strukturelemente ihres Vollzugs und die Bewältigung von Identitätsproblemen“ (mit Carina Liebler). In: Soziale Systeme, 2017; Jg. 22, H. 1-2: 125–168.

2019 (Hrsg.) Methodologien und Methoden der Bildungsforschung. Quantitative und qualitative Verfahren und ihre Verbindungen (mit Jule-Marie Lorenzen und Lisa-Marian Schmidt). Weinheim: Beltz Juventa.

2016 (Hrsg.) Ritual Change and Social Transformation in Migrant Societies (mit Hans-Georg Soeffner). Frankfurt a.M.: Peter Lang.

2016 Versionen. Soziologie sozialer Welten. Weinheim: Beltz Juventa.

 

Im Erscheinen begriffen ist

(i.E.) (Hrsg.) Handbuch Migrationssoziologie (mit Antje Röder). Wiesbaden: Springer VS.