"Interkulturalität", "hybridity" und "métissage" als Paradigmen für die literaturwissenschaftliche Auseinandersetzung mit Texten der "écriture migrante" der kanadischen Provinz Québec

Zur Beschreibung von Kulturkontakten lassen sich für den deutschen, englischen bzw. französischen Sprachraum jeweils eigene Begriffe ausmachen (Interkulturalität; hybridity; métissage), die auch die Einbettung dieser Konzepte in Diskurse mit divergierenden theoretischen Voraussetzungen und Zielen wiederspiegeln. Eine Untersuchung von frankophonen Texten kanadischer Emigranten mit dem Ziel der Erarbeitung einer Poetik der écriture migrante sollte die hier reflektierte Theorie an konkrete literarische Phänomene zurückbinden.

Projektlaufzeit: 2000-2002
Forschungsstipendium des Gouvernement du Canada 2002

Projektbeteiligte:
Dr. Danielle Dumontet (Romanistik)
Dr. Frank Zipfel (Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft)

 

Publikationen:

Dumontet, Danielle/ Frank Zipfel (Hrsg.) (2008): Ècriture Migrante/ Migrant Writing. Hildesheim. 217 S. (= Passagen-Passages. Transdisziplinäre Kulturperspektiven, Bd. 7)

Dumontet, Danielle (Hrsg.) (2003): L’Esthétique du choc. Gérard Étienne ou l’écriture haitienne au Québéc. Frankfurt a. M.

Dumontet, Danielle (2003) : « Moisan, Clément / Hildebrand, Renate : Ces étrangers du dedans. Une histoire de l’écriture migrante au Québec (1937-1997). Québec : Editions Nota bene, 2001. ». In: Études francophones 18 : 2, Automne 2003, 206-209.

Zipfel, Frank (2003): „Globalisierung, kulturelle Differenz und Literatur" In: Kulturpolitik 3 (=Zeitschrift für kulturgeschichtliche Literaturwissenschaft. Heft 2).

Dumontet, Danielle (2000) : « Anne de Vaucher Gravili (éd.): D’autres rêves : les écritures migrantes au Québec, Actes du Séminaire international du CISQ à Venise (15-16 octobre 1999), Venezia/Mestre : Supernova, 2000 ». In : Zeitschrift für Kanada-Studien 24. Jahrgang/Nr 1, Bd. 44. S. 188-190.