Prof. (em.) Oevermann / Prof. (em.) Schütze

Wintersemester 2012/2013

Im Dezember 2012 werden als Gastprofessoren die Proff. Dr. Ulrich Oevermann und Dr. Fritz Schütze zum Werkstattgespräch zusammenkommen. Bereits zum zweiten Mal finden am ZIS Werkstattgespräche der beiden statt, im Dezember 2011 trafen sie sich in Mainz zum ersten Gespräch. Mit den beiden Altmeistern und Begründern der Objektiven Hermeneutik und des Narrativen Interviews werden zur Verfügung gestellte Fallstudien in ihrer Methodik kritisch analysiert und diskutiert. Die Grundlage bilden am 7./8. Dezember 2012 von Dr. Boris Zizek im Forschungsprojekt „Adoleszenz in interkultureller Konfliktlage – Israel als prekärer Sozialisationsraum“ 2011 in Israel geführte Interviews.  

vorläufiges Programm

Prof. (em.) Dr. Ulrich Oevermann ist ein deutscher Soziologe und Begründer der objektiven Hermeneutik. Ulrich Oevermann hat im Rahmen seiner sozialisationstheoretischen und familiensoziologischen Forschungen die Methodologie der objektiven Hermeneutik seit 1969 entwickelt. Seit seiner Berufung nach Frankfurt auf eine Professur für Soziologie mit dem Schwerpunkt Sozialpsychologie (1970) war er darum bemüht, diese Methodologie und die aus ihr ableitbaren Verfahren auf vielen Gegenstandsgebieten zu erproben und mit Datentypen aus den Sozial-, Kultur- und Geisteswissenschaften zu konfrontieren. Dieser Prozess kann seit ca. 1994 als abgeschlossen gelten. Seitdem hat er sich intensiv um eine Umsetzung dieser Methodologie in die klinische Soziologie und Sozioanalyse, bemüht. Oevermanns Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte sind neben der Familiensoziologie und Sozialisationsforschung die Theorie der Professionalisierung, die Rekonstruktion von Deutungsmustern und Habitusformationen, die Sprach- und Wissenssoziologie sowie die Soziologie der Religiosität.

Prof. (em.) Dr. Fritz Schütze, ebenfalls Soziologe lehrte als Professor für Allgemeine Soziologie/Mikrosoziologie an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, war geschäftsführender Direktor des Instituts für Soziologie, und ist renommierter Wissenschaftler der qualitativen Forschung sowie Autor zahlreicher sozialwissenschaftlicher Publikationen. Zu seinen Forschungs- und Arbeitsschwerpunkten zählen die Biographieanalyse, die Analyse sozialer Welten und die Analyse professionellen Handelns. Er entwickelte seit 1999 als Forschungsmethode das Narrative Interview, das in seiner Anwendung mittlerweile in den gesamten Sozialwissenschaften sehr weit verbreitet ist.